“Die Möwe” zeichnet vor ländlicher Sommerkulisse ein Gruppenbild von Menschen, von Künstlern zwischen himmelhohen Hoffnungen und herzzerreißender Desillusionierung. Und das auf eine Art, die bis heute nichts von ihrem Zauber und ihrer Wahrheit verloren hat. Ein Grund, warum sich die Truppe aus Laien- und Profidarstellern unter der Regie von Isabella Hertel-Niemann just dieses Stück für eine Aufführung aussuchte. Ein anderer dürfte der See vor der Kaos-Villa sein…. Die Kulisse ist da schon mal nicht zu toppen – was Tschechow diesbezüglich vorschwebte, hier steht es in Natura…. Ein guter Blick für atmosphärische Miniaturen, für lyrische Bilder und Passagen, unterlegt mit stimmiger, klug gewählter Musik, reichend von den Stones bis zum Mozart-Adagio. Und dann schwebte da plötzlich im Dämmerlicht eine Möwe tief über den See. Kaum zu fassen, wie schön doch Tschechow unter freiem Himmel sein kann.” Steffen Georgi, LVZ, 14.06.10